Kurznachrichten
Zurück ] Archiv ]

 

Startseite
Aktuelles
Termine
Kurznachrichten
Wir über uns
Downloads & Links
Bilder & Archiv

Mitteilungsblatt

Impressum

Datenschutz

Kurznachrichten aus den Vereinen, dem Gauverband ... und darüber hinaus

 

bullet(5.4.2022)  Südwestdeutscher Gauverband: Einmalig
 


 

Das hat es so noch nicht gegeben... und wird es wohl auch in Zukunft nicht mehr geben: sämtliche Trachten des Jahres - von 2006 bis heute - an einem Ort vereint.

Dieser Ort ist das Stadtmuseum in Wendlingen am Neckar. Aus Anlass des Deutschen Trachtentages 2022 wird diese Sonderausstellung vom 8. April bis 8. Mai zu bewundern sein. Möglich gemacht hat dies der Leiter des Arbeitskreises Tracht des Südwestgaus, Walter Holzleiter mit seiner Frau Rita. Lange Vorbereitungen und schließlich zwei Tage Aufbau in der Drittelscheuer lassen diese Einmaligkeit nun Wirklichkeit werden.

Die Exponate haben ihre Heimat in ganz Deutschland: Hohenlohisch-Fränkische Volkstracht, Ruhlaer Tracht, Miesbacher Tracht, Schwälmer Tracht, Österten Tracht, Altenburger Tracht, Föhrer Tracht, Niedersorbische Festtagstracht, Sankt Georgener Tracht, Schönwälder Tracht, Hinterskirchener Holzlandtracht, Flämingtracht, Marburger evangelische Tracht, Tabarzer Schurztracht und die Scheeßeler Tracht.

Die offizielle Eröffnung mit zahlreichen geladenen Gästen wird am 8. April um 15 Uhr stattfinden. Danach sind die Trachten zu den üblichen Öffnungszeiten des Stadtmuseums Wendlingen in der Kirchstrasse 4-6 zu bewundern: samstags 14 - 17 Uhr, sonntags 10 - 12 und 14 - 17 Uhr.
Achtung: Ausstellung verlängert bis Mitte Juni 2022!

Bilder und Presseberichte unter Bilder & Archiv

 

bullet(13.3.2022)  Südwestdeutscher Gauverband: Prominente Unterstützung
 


 

An prominenten Gästen mangelte es der Hauptversammlung des Gauverbandes in Wendlingen am Neckar nun wahrlich nicht: Landtagsabgeordneter Andreas Kenner, Wendlingens Bürgermeister Steffen Weigel und Landesverbandsvorsitzender Reinhold Frank richteten ihre Grußworte an die Delegierten. Unisono unterstrichen sie die Wichtigkeit von Heimat- und Brauchtumspflege auch oder gerade in der heutigen, von Globalität beherrschten Gesellschaft. Allerdings ist ihnen auch das Nachwuchsproblem in den Trachtenvereinen, das sich durch Corona noch verschärft hat, nicht verborgen geblieben.

Apropos Corona: bedingt durch die lange Durststrecke mit vielen abgesagten Veranstaltungen konzentrierte sich der Bericht der Vorstandschaft weniger auf das Vergangene als auf das Zukünftige. Ein Höhepunkt 2022 wird dabei der Deutsche Trachtentag sein, der just am Ort dieser Versammlung im April über die Bühne gehen wird.

Abgerundet wurde die Tagung mit der Verleihung der goldenen Ehrennadel des Gauverbandes an verdiente, weil seit über 50 Jahren aktive Mitglieder des Trachtenvereins Almrösl Esslingen.

Weitere Bilder in der Bildergalerie

 

bullet(4.2.2022)
 

Ein Herz, das voll und ganz dem Brauchtum, der Tracht, dem Schuhplatteln, dem Volkstanz und der Volksmusik gehörte,
hat nun für immer aufgehört zu schlagen.

1948, im Alter von 13 Jahren, trat Stefan Köppel dem Almrösl bei und hielt von da an seinem Trachtenverein bis zum Schluss bedingungslos die Treue. 1954 wurde er zum 2. Vorplattler und 1955 zum 1. Vorplattler gewählt. Dieses Amt führte Stefan bis 1977 aus. In dieser Zeit lehrte er nicht nur einer ganzen Vereinsgeneration das Schuhplatteln und Tanzen, sondern weckte in ihr auch die Leidenschaft für Tracht und Brauchtum. Von 1983 bis 1989 übernahm er dann weitere Verantwortung als 2. Vorstand.

Mit seiner Gitarre und seinem Gesang als fester Bestandteil der Almrösl-Stubenmusik oder als langjähriger Leiter der Gesangsgruppe: Stefans besonderes Augenmerk galt auch immer der Volksmusik.

Für seinen beispiellosen Einsatz wurde er zum Ehrenvorplattler des Vereins ernannt und mit der goldenen Ehrennadel des Südwestdeutschen Gauverbandes ausgezeichnet.

Lieber Stefan, wir danken Dir für alles. Ruhe in Frieden.

(Die Urnenbeisetzung findet am 25.2. um 13 Uhr auf dem Friedhof Denkendorf/F. statt.)

 

bullet(24.1.2022)
 

So wie sich der Kreis beim Tanzen schließt, so hat sich auch der Lebenskreis unseres Volkstanzfreundes
Hermann Prinz
für immer geschlossen.

Hermann widmete seine Freizeit über Jahrzehnte hinweg dem Engagement in den verschiedensten Ehrenämtern. In den Jahren 2004 bis 2019 wirkte er als 1. Vorstand des Trachtenvereins D'Glemstaler Ditzingen. Aber auch in der Volkstanzgruppe Unterland war er bis zuletzt aktiv. Bei vielen Festen und Anlässen war er immer wieder stützende Kraft wenn es darum ging, den Trachtenverein Ditzingen, den Südwestdeutschen Gauverband oder die Volkstanzgruppe Unterland zu repräsentieren.
Für diesen unermüdlichen Einsatz ehrte in der Gauverband im Oktober 2021 mit der goldenen Gauehrennadel.

Wir verlieren mit ihm einen großartigen Kameraden, zuverlässigen Freund und treuen Weggefährten. Hermann hinterlässt tiefe Spuren in unserem Herzen. Wir wollen nicht traurig sein, weil wir ihn verloren haben, wir wollen dankbar sein, dass wir ihn in unseren Reihen haben durften.

(Die Urnenbeisetzung findet am 18.2. um 11 Uhr auf dem Friedhof Ditzingen statt.)

 

bullet(12.1.2022)
 

Die baden-württembergische Trachtenfamilie mit allen ihren Verbänden, Vereinen, Trachtenkameradinnen und -kameraden nimmt Abschied von Horst Rödl. Sie nimmt Abschied von einem aufrechten Trachtler, guten Kameraden und lieben Freund.

Als ich vor vielen Jahren zum ersten Mal das Wendlinger Vinzenzifest besuchte, da schallte mir von Horst ein "Schai willkumma" entgegen. Und sofort fühlte ich mich so - willkommen und aufgenommen. Es war seine freundliche Art, die einen sofort heimelig werden ließ. Und wenn beim Faßanstich der Egerländer Marsch erklang und Horst hatte ein gutes Bier in der Hand, dann war er in seinem Element. Aber er war nie hemdsärmelig, sondern immer eine Spur eleganter, eine Spur mehr "Gentleman".

Horst hielt seine Tracht in Ehren und er liebte seine Heimat. Die alter Heimat, das Egerland, aber auch seine neue Heimat im Neckartal. Bei uns im Landesverband war er viele Jahre das feste Band zu den Egerländern, vertrat ihre Interessen mit Begeisterung, er war ein geschätzter Ratgeber. Viele Male war er in der Delegation des Landesverbandes bei Deutschen Trachtenfesten oder Deutschen Trachtentagen. Welch eine Ironie des Schicksals, dass er nun den diesjährigen Deutschen Trachtentag in seiner Heimatstadt Wendlingen nicht mehr erleben kann.
Aber ich bin sicher, er wird bei uns sein, in unseren Gedanken, in unseren Gesprächen und in unseren Herzen.

(Aus der Trauerrede von Reinhold Frank, dem Vorsitzenden des Landesverbandes Baden-Württemberg)

 

bullet(24.10.2021)  Südwestdeutscher Gauverband: Neubeginn mit altbekannten Gesichtern
 



Darin waren sich die Anwesenden der Jahreshauptversammlung in Wendlingen einig: mit dieser Veranstaltung soll endgültig der Startschuss für einen Neubeginn nach der langen Corona-Pause fallen. Und dieser Neubeginn wird mit den altbekannten Gesichtern erfolgen, denn die Gauauschussmitglieder wurden unter dem TOP "Neuwahlen" ausnahmslos in ihren Ämtern bestätigt.

Wendlingens Bürgermeisters Steffen Weigel, Regierungsdirektor Johannes Grebe und Landesverbandsvorsitzender Reinhold Frank wurden dann Zeuge einer historischen Weichenstellung: mit überwältigender Mehrheit beschlossen die Delegierten, den Sitz des Gauverbandes nach genau 100 Jahren von Stuttgart nach Wendlingen am Neckar zu verlegen. Aus diesem Anlass überreichte Gunter Dlabal dem Bürgermeister der 16.000-Seelen-Gemeinde ein handgeschnitztes Wappen des Südwestgaus.

Doch auch unser Gauvorsitzender sollte nicht mit leeren Händen nach Hause gehen. Im Auftrag des Präsidenten des Deutschen Trachtenverbandes überreichte ihm Reinhold Frank die Carl-Grübel-Medaille in Bronze - die höchste Auszeichnung des DTV - für sein Lebenswerk.

Weitere Bilder in der Bildergalerie

 

bullet(2.10.2021)
 

So wie am Ende eines Liedes der letzte Ton der Harmonika verklingt, so ist auch das Leben unseres langjährigen Leiters des Arbeitskreises Tracht, Volksmusikanten und Gauehrenmitglieds

Günther Spieß

verklungen. Er war stets zur Stelle, wenn es um die Themen Tracht und Volksmusik ging. Für sein jahrzehntelanges ehrenamtliche Engagement im Gauverband wurde er mit einer Vielzahl der unterschiedlichsten Ehrungen - darunter der Landesehrennadel Baden-Württemberg - ausgezeichnet.
Mit ihm verlieren wir nicht nur einen herausragenden Mitstreiter, sondern vor allem einen verlässlichen Kameraden und Freund. Wir werden ihm im Gauverband ein ehrendes Andenken bewahren, unser tief empfundenes Mitgefühl gehört seiner Frau Thea und seiner Familie.
Lieber Günther, Ruhe in Frieden!

Die Vorstandschaft des Südwestdeutschen Gauverbandes
 

Die Beisetzung findet am 14.10.2021 um 13.30 Uhr auf dem Friedhof in Rommelshausen statt.

 

bullet(14.9.2021)  Trachtenverein Bietigheim: Die Krönung im Kronenzentrum
 

Zweite Vorsitzende des Trachtenvereins Bietigheim, Kassiererin des Südwestdeutschen Gauverbandes, Gruppenleiterin der Bietigheimer Volkstänzer, Tanzleiterin der Unterländer Volkstanzgruppe... ehrenamtliche Tätigkeiten, die alle den Namen "Edith Vester" tragen. Darüber hinaus hat sie sich dem Erforschen und Finden von alten und neuen Volkstänzen aus der fränkischen Region und dem Nachforschen und Herstellen von alten Trachtenteilen verschrieben.

Grund genug für den Arbeitskreis Heimatpflege im Regierungsbezirk Stuttgart, dieses Engagement mit der Ehrennadel zu krönen. In einer kleinen Feierstunde im Kronenzentrum wurde Edith von Bietigheims OB Jürgen Kessing und Gunter Dlabal als Vertreter des Arbeitskreises geehrt.

Liebe Edith, herzlichen Glückwunsch und mach' weiter so!

 

bullet(12.9.2021)  Tanzgruppe Unterland: Die Rückkehr als Künstler und Fernsehstars
 

20 Monate ist es her, dass sich die Tanzgruppe Unterland auf einer Bühne der Öffentlichkeit präsentieren durfte. Bei den Heimattagen in Radolfzell war es endlich wieder mal so weit... und alle waren vollzählig dabei! Unter den begeisterten Zuschauern an der Festbühne waren auch Promis wie der baden-württembergische Innenminister Strobel zu finden.
Es gab einen Backstage-Bereich mit kostenlosen Speisen und Getränken... die Unterländer Tänzer wurden also behandelt, wie es sich gehört: als Künstler. Und auch im Fernsehbericht von RegioTV waren sie mehrfach zu bewundern.
Link zum Bericht in RegioTV

 

bullet(10.9.2021)  Südwestdeutscher Gauverband: Langsam wird's eng...
 

...auf dem Trachtenkittel unseres Gauvorsitzenden Gunter Dlabal. Im Rahmen der Heimattage 2021 in Radolfzell wurde ihm - verdientermaßen - nach vielen bisherigen Ehrungen nun auch die Heimatmedaille Baden-Württemberg verliehen.

In der Begründung heißt es unter anderem, dass Gunter einer der profilierten Vertreter der Heimat- und Brauchtumspflege in Baden-Württemberg sei, seit Jahrzehnten im Ehrenamt unterwegs ist und sich in vielen Bereichen der Heimatpflege einsetzt. Das können wir "Südwestgau'ler" ungesehen unterschreiben. Herzlichen Glückwunsch!

Video zur Verleihung der Heimatmedaille
Pressebericht zur Verleihung

 

bullet(4.9.2021)  Landesverband Baden-Württemberg: Gut beTRACHTet am Bodensee
 

Es ist fast schon eine Institution geworden: die Ausstellung "Gut beTRACHTet" des Landesverbandes Baden-Württemberg, die jährlich im Rahmen der Heimattage zu sehen ist. Diesmal hat es die Trachtenpuppen nach Radolfzell verschlagen. Dort haben sie in den ehemaligen Produktionshallen der Schiesser AG, die heute ein Outlet-Center beherbergen, bis zum 10. Oktober 2021 vorübergehend Asyl gefunden. Auch der AK Tracht des Südwestdeutschen Gauverbandes hat eine "Puppenabordnung" an den Bodensee entsandt, bestehend aus: Hohenlohisch-Fränkische Volkstracht aus Öhringen, Miesbacher Tracht, Egerländer Tracht, Kirchheimer Schäfertracht, Sindelfinger Volkstracht, Bietigheimer Weinbauerntracht und Schönauer Volkstracht.
Tipp: einfach mal vorbeischauen                    Download Flyer

 

bullet(29.8.2021)  Egerländer Wendlingen: Pragmatismus schlägt Tradition
 

Am 24. Dezember ist Heiligabend, am 6. Januar ist Dreikönigstag... und am letzten Wochenende im August ist Vinzenzifest in Wendlingen. Seit 70 Jahren stehen diese Termine unverrückbar im Kalender eines jeden Trachtlers. Doch damit ist jetzt Schluss... zumindest gilt das für den drittgenannten Termin.
Alle, die die Festansetzung in den Sommerferien schon immer kritisierten, haben sich jetzt gegen die Traditionalisten durchgesetzt. Bleibt zu hoffen, dass der neue Termin im Juli dem Vinzenzifest wirklich neuen Schwung verleiht....

(Reaktionen und Meinungen in der örtlichen Presse: anklicken zum Vergrößern)

 

bullet(16.6.2021)  Südwestdeutscher Gauverband: Erster Schritt zurück zur Normalität
 

An dieser Stelle ist ein Treffen unseres Gauauschusses üblicherweise keine Meldung wert. Doch Corona hat auch dies geändert. Nach einer schier endlosen Zeit konnte nun wieder einmal eine Sitzung als Präsenzveranstaltung abgehalten werden. Im großen Saal des Treffpunkts Stadtmitte in Wendlingen - wo eigentlich Platz für eine dreistellige Zahl von Gästen wäre - hatten die Ausschussmitglieder kein Problem, die Corona-Auflagen des Landes zu erfüllen. Wichtigstes Fazit der Veranstaltung: es war ein erster Schritt zurück zur Normalität... eine Normalität, in der eine Sitzung des Gauauschusses keine Meldung mehr wert ist.

 

bullet(14.6.2021)  Deutscher Trachtenverband: Tracht des Jahres 2020 gekürt
 

Corona hat zwar vieles verhindert, eines konnte das Virus aber lediglich nur verzögern: die Verleihung des Prädikats "Tracht des Jahres 2020".

Preisträger ist die Scheeßeler Tracht aus Niedersachsen. Der offizielle Festakt ging nun endlich im Museumsdorf in Cloppenburg über die Bühne. Dabei ist ein ca. 45minütiges Video entstanden, das ihr euch unter folgendem Link bestaunen könnt:

Festakt zur Kür der "Tracht des Jahres 2020"

 

bullet(2.3.2021)  Deutscher Trachtenverband: Grußwort des Präsidenten zum 100jährigen Gaujubiläum
 

Seit 100 Jahren ist Stuttgart und sein großes Umland in fester Trachtenhand, denn mit dem Südwestdeutschen Gauverband verfügt der Landesverband der Heimat- und Trachtenverbände Baden-Württemberg über einen starken Partner, der es, wie kaum eine zweite bürgerschaftliche Bewegung versteht, wirtschaftliche Prosperität und traditionelle Werte in Einklang zu bringen. Das in Stuttgart schon immer weit „über den Tellerrand hinausgeschaut worden ist“, wie wir Thüringer zu sagen pflegen, beweist die Initiative des Jahres 1957 zur Gründung eines „Deutschen Trachtenbundes“. Damals zu früh, musste die Initiative noch reifen und erst das Jahr 1994 mit dem 1.Gesamtdeutschen Bundestrachtenfest in meinem thüringischen Heimatort Wechmar brachte die Einheit der deutschen Trachtenfamilie hervor.

Aufgewachsen in den östlichen Bundesländern hat mich schon immer die deutsche Geschichte fasziniert und ich habe versucht alles in Erfahrung zu bringen, was sich seit 1961 hinter der undurchdringlichen deutschen Grenze auf der anderen Seite Deutschlands verbarg. Als mit Gorbatschows Politik von Glasnost und Perestroika die Bürgerbewegung im Osten die Initiative ergriff, brachen Mauer und Stacheldraht und gaben uns Deutschen das Geschenk der Einheit des Vaterlandes. Für mich wird der November 1989 immer ein prägender Moment meines Lebens bleiben, denn endlich gab es freie Fahrt, um den Teil Deutschlands kennenzulernen, dessen Flüsse, Städte und Gebirge ich nur von der schönen Schulwandkarte aus dem Gothaer Verlag Hermann Haack kannte.

1991 war es soweit und ich mittendrin in meinem ersten großen Trachtenfest, damals in Oettingen im Ries, zwischen Schwäbischer Alb und Fränkischer Alb gelegen, auf dem ich erstmals Trachtengruppen aus ganz Deutschland traf. Hier entstand die Idee ein großes Trachtenfest auch in Thüringen zu feiern und das erste bedeutende Trachtenfest der Neuen Bundesländer fand mit fast 100 Gruppen im Jahr 1992 in Wechmar statt. Meiner Einladung folgte damals auch eine Gruppe aus Stuttgart unter der Leitung von Hans Christl, dem wir alle die Idee zum 1. Gesamtdeutschen Bundestrachtenfest zu verdanken haben. Er überzeugte in einem Gespräch den Bundesvorsitzenden Otto Kragler von der Idee und dieser fand in den begeisterten Wechmarer Bürgern glühende Unterstützer. Fast 30 Jahre fühle ich mich nun schon aufs engste den Heimat- und Trachtenvereinen in Baden-Württemberg verbunden, bin zum Deutschen Trachtenfest in Wendlingen gewesen, habe unvergessene Deutsche Trachtentage in diesem Landesverband erlebt, hab dem SWR zum Cannstatter Wasen Interviews gegeben und dabei viele Freundschaften geschlossen. 1992 durfte ich in den Bundesvorstand des Deutschen Trachtenverbandes einziehen, zehn Jahre wählte mich der Deutsche Trachtentag zum Präsidenten dieses einzigartigen Bundesverbandes. Seit den ersten Stunden in dieser ehrenamtlichen Arbeit verbindet mich eine Freundschaft mit Gunter Dlabal, mit dem ich seit vielen Jahren mit immer neuen Ideen versuche, unsere Verbandsarbeit weiterzuentwickeln.

100 Jahre sind eine lange Zeit im Leben eines Menschen, eine Ewigkeit in der Aktivität eines Vereins aber eben nur eine Sternstunde in der Geschichte der Welt. Ich danke Euch für so viele großartige Aktionen in den letzten einhundert Jahren, in denen ihr es immer wieder verstanden habt alle Generationen für Tradition, Tracht und Brauch zu begeistern.
Mein Fazit: Spielt auf Ihr Musikanten, spielt ein Ständchen für den jungen Jubilar. Ihr Sänger stimmt ein und ihr Volkstänzer reicht euch die Hände. Wenn ihr dann noch in Muttersprache erzählt, was jeder hören soll und so mancher nicht versteht, dann sind wir in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Digitaler geht’s nicht! Denkt immer daran, egal was kommt, wo ein Mensch dem Anderen die Hände reicht, entsteht eine große starke Gemeinschaft die wachsam die Welt von Morgen beTRACHTet.

Haltet zusammen auch die nächsten Jahrzehnte, das wünscht Euch von Herzen im Namen der ganzen deutschen Trachtenfamilie
Euer
Knut Kreuch
Präsident des Deutschen Trachtenverbandes e.V.